Monthly archive

September 2020

Die kleinen Zeichen am Wegesrand

in Achtsamkeit/Alternative/Geld/Lebenskunst/Lösungen/Suffizienz

Eigentlich sind es gar keine kleinen Zeichen, son­dern grosse Plakete gewe­sen, die heute mor­gen meine Aufmerk­samkeit geweckt haben.

In der Regel ärg­ere ich mich über die viele Wer­bung in der Stadt, weil ich sie für über­flüs­sig und manip­ulierend halte. Ich denke die Wer­bung hat einen sehr grossen Anteil daran, dass diese oft gedanken­lose Kon­sumpar­ty, die viele von uns feiern, immer noch funk­tion­iert. Wer­bung ver­führt, das ist nichts Neues.

Und doch…

…Wer­bung hat auch andere Seit­en. Sie informiert mich über den Puls der Zeit. Deshalb widme ich ihr heute meinen kurzen Blog­beitrag.

Auf dem Weg zur Tramhal­testelle gehe ich jew­eils an ein­er Hand­voll dieser über­grossen Wer­be­plakate vor­bei.

Das erste, welch­es ich heute mor­gen wahrgenom­men habe, zeigte Wer­bung für Solarstrom, also für erneuer­bare Energien, das zweite warb für eine Plat­tform für gebrauchte Kon­sumgüter, ein Aufruf zu mehr Suf­fizienz. Und das dritte zeigte Möglichkeit­en für Ferien in der Schweiz und gab so einen Impuls nach­haltiger zu reisen.

Diese drei Plakate, welche alle auf ihre Art und Weise Alter­na­tiv­en zu unseren aktuellen Hand­lungsweisen zeigen, standen dicht nebeneinan­der. 

Vielle­icht bin ich zu opti­mistisch, aber für mich ist dies ein kleines, aber feines Zeichen, dass sich etwas verän­dert. Wenn Fir­men begin­nen ihr Wer­be­bud­get für das Zeigen von echt­en Alter­na­tiv­en einzuset­zen, wenn Teile der Wirtschaft begin­nen, sel­ber neue, ver­ant­wor­tungsvollere Lösun­gen zu entwick­eln, dann macht mich das hoff­nungsvoll.

Und es war nicht nur ein Plakat. Es waren drei nebeneinan­der. Vielle­icht war es Zufall, aber ich sehe es als ein ganz kleines Sig­nal, dass doch viel mehr möglich ist, als wir alle denken.

Vor kurzem hat­te ich ein sehr inspiri­eren­des Gespräch mit dem Geschäfts­führer von Rotauf. Vor eini­gen Wochen habe ich ihr Crowd­fund­ing unter­stützt und ihn nun per­sön­lich ken­nen­gel­ernt. Lokal, nach­haltig und ver­ant­wor­tungsvoll zu pro­duzieren braucht viel Kreativ­ität, Geduld und Überzeu­gungskraft. Und es ist möglich. Diese Ini­tia­tive ist nur ein von den vie­len ver­ant­wor­tungsvollen Geschäft­sideen, die ger­ade in die Tat umge­set­zt wer­den.

Wichtig ist, dass wir sie wahrnehmen und wichtig ist auch, dass wir sie unter­stützen. Dies kön­nen wir alle tun, indem wir acht­samer kon­sum­ieren und uns die Zeit dafür nehmen, gute (Kauf-) Entschei­dun­gen zu tre­f­fen. Gut für uns und gut für unsere Umwelt.

Was wäre, wenn es irgend­wann wieder ganz nor­mal ist, dass unsere Möbel zeit­los schön sind und uns unser Leben lang begleit­en. Was wäre, wenn es selb­stver­ständlich ist, dass unsere Klei­dung vor unser­er Haustür pro­duziert wird und wir mit dem Geld, welch­es wir für diese Dinge aus­geben, Arbeit­splätze in unser­er unmit­tel­baren Umge­bung finanzieren?

Utopie? Zu teuer? Zu kom­pliziert?

Nein, es ist nur noch nicht über­all angekom­men, dass es auch anders gehen kann.

Wer­bung in der Stadt finde ich weit­er­hin nicht so opti­mal. Ein paar schöne Kunst­werke, ein paar Bäume und Pflanzen, wäre mir per­sön­lich viel lieber als Plakate, die zu irgen­dein­er Form von Kon­sum auf­fordern. 

Doch heute mor­gen bin ich für ein­mal dankbar für die Plakate, denn son­st hätte ich vielle­icht ver­passt, dass sich Dinge ger­ade Schritt für Schritt zum Pos­i­tiv­en verän­dern.

hier geht es wieder nach oben