Monthly archive

April 2020

Wie feiern wir in dieser Zeit das Wunder des Lebens und der Liebe?

in Achtsamkeit/Mystik/Natur/Transformation

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai wird in vie­len Kul­turen das Wun­der des Lebens und der Liebe gefeiert. Beltane, der Som­mer­an­fang im irischen Kalen­der, Walpur­gis­nacht oder auch Tanz in den Mai, diese Nacht hat unter­schiedlich­ste Namen. Da sie in unser­er Region in einen arbeits­freien Tag, den 1. Mai, den Tag der Arbeit, überge­ht, find­en an vie­len Orten lange und aus­giebige Feste statt. 

Nicht in diesem Jahr. Da Ver­samm­lun­gen mit über fünf Per­so­n­en derzeit nicht erlaubt sind, brauchen wir eine andere Form, um die kom­mende Zeit zu begrüssen. Walpur­gis, die am 30. April in unter­schiedlichen Regio­nen geehrt wird, gilt übri­gens als Schutzheilige gegen Pest, Hus­ten und Toll­wut. 

Mit der let­zten Nacht im April begin­nt in der Land­wirtschaft die Zeit des Säens, des Wach­sens, die Zeit der Frucht­barkeit. Neben der Tra­di­tion des Feierns hat sich bis heute an vie­len Orten das Auf­stellen des Maibaums gehal­ten. 

Ob all die Geschicht­en um diese Rit­uale und Mythen wirk­lich wahr oder ob diese nur roman­tis­che Erfind­un­gen sind, ist wiederum eine Frage, bei der ich gerne zugebe, dass ich es nicht weiss und auch nicht wis­sen muss. Es sind schöne Geschicht­en und Rit­uale, die ich gerne als Impulse aufnehme. Sie bestäti­gen und unter­stre­ichen das, was wir in unseren Bre­it­en­graden in der Natur beobacht­en kön­nen. 

Hier am Walensee reg­net es seit zwei Tagen und den Pflanzen kann man beim Wach­sen zuse­hen. Die Bäume spriessen und das Leben begin­nt wieder. Das ist es wohl, worauf uns  die Bräuche und Rit­uale hin­weisen wollen, wenn wir vor lauter Geschäftigkeit vergessen, auf die Welt um uns herum zu acht­en. 

Vielle­icht ist es ein Zufall, vielle­icht auch nicht, dass nun nach dem Lock­down genau in dieser Zeit die Lockerun­gen begin­nen, Wirtschaft­sleben und eine Vielzahl von 1:1 Begeg­nun­gen wer­den wieder möglich. Auch hier: Ich muss nicht wis­sen, ob es Zufall ist oder nicht. Für mich ist wichtig, dass ich es wahrnehme, bemerke, was es mit mir macht und daraus meine Hand­lun­gen ableite. 

Mich ganz per­sön­lich bestärkt es darin, mich auf die Aspek­te der let­zten Wochen zu fokussieren, die mir ein Ler­nen ermöglicht­en und die mir Hin­weise darauf gaben, was ver­ant­wor­tungsvolles Leben und Wirtschaften bedeutet, was nun an weisem Han­deln notwendig und was von mir erwartet wird.

Viele Unternehmen, die noch im Jan­u­ar sehr zuver­sichtlich auf dieses Jahr geschaut und im soge­nan­nten «busi­ness as usu­al» weit­eres Wach­s­tum geplant haben, wis­sen nun nicht, ob sie dieses Jahr finanziell über­leben wer­den. Viele Men­schen, die noch im Jan­u­ar dacht­en, sie hät­ten einen sicheren Job, sind nun mit Arbeit­slosigkeit kon­fron­tiert.

Hin­ter all diesen Schick­salen ste­hen Men­schen. Wenn ich mich in diese hinein­ver­set­ze, werde ich trau­rig, denn ich weiss, dass ihnen eine Zeit bevorste­ht, in der vieles nicht ein­fach sein wird. Äng­ste und Fra­gen wer­den aufkom­men, zum Teil ganz prak­tis­ch­er Natur, wie zum Beispiel die Frage danach, wie die Miete, das Essen und die Aus­bil­dung der Kinder weit­er sichergestellt wer­den kön­nen. Hier­für braucht es Lösun­gen und hier sind wir alle gefragt. Es geht nicht nur um die Kon­sumenten, die Arbeit­nehmenden, die Arbeit­geben­den, die Lehrper­so­n­en und Ler­nende, auch nicht um die Poli­tik­er, die wir gerne aufrufen, unsere Prob­leme zu lösen. Kein einzelnes dieser Seg­mente auch die Kli­maschützer und die Mul­ti­mil­lionäre nicht, auch keine der Grup­pen, die ich noch gar nicht genan­nt habe, keine ist alleine ver­ant­wortlich oder kann das Prob­lem alleine lösen.

Wir alle, jede und jed­er von uns, sind auf gewisse Weise Teil des Prob­lems und Teil der Lösung. Das Schick­sal der Restau­rantbe­sitzerin oder des Geschäftsin­hab­ers, die mit guter Absicht bis vor kurzem Dinge verkauften, die wir eigentlich nicht braucht­en und doch gerne besitzen woll­ten, geht uns alle etwas an. Auch für jene Men­schen, deren Job davon abhing, dass wir reisen, shop­pen und all die anderen Dinge tun, welche diese Wirtschaft am Laufen gehal­ten haben, tra­gen wir eine Mitver­ant­wor­tung.

Wir haben diese aktuelle Gesellschaft auf dem Funk­tion­ieren ein­er Wach­s­tums­maschiner­ie aufge­baut, die nur weit­er­laufen kann, wenn wir ständig mehr und mehr pro­duzieren und kon­sum­ieren.

Mit Beginn der Fas­ten­zeit Ende Feb­ru­ar wurde die Wach­s­tums­maschiner­ie gestoppt. Voll­ständig. Die schein­bar logis­che Kon­se­quenz wäre nun, dass wir nach der Aufhe­bung des Lock­downs wieder damit weit­er machen, worin wir im Feb­ru­ar unsan­ft unter­brochen wor­den sind. Doch dann wür­den wir all das, was nun sicht­bar gewor­den ist, ignori­eren. Wir wür­den auss­er Acht lassen, dass ein Leben mit weniger Kon­sum genau­so möglich ist und bei­seiteschieben, dass es völ­lig aus­re­ichend ist, wenn vom Flughafen Zürich nur 28 Flugzeuge in der Woche in die Luft steigen und unsere Umwelt belas­ten. Wir wür­den ignori­eren, dass wir im Home­of­fice viele Dinge genau­so gut erledi­gen kön­nen, wie in einem Büro und darüber hin­wegse­hen, dass 9 von 10 Meet­ings, die wir in unserem Büros abge­hal­ten haben, gar nicht stat­tfind­en müssten oder zumin­d­est in ein­er viel kürz­eren und damit effizien­teren Art und Weise durchge­führt wer­den kön­nten.

Wer­den wir unberück­sichtigt lassen, dass wir ein Gesund­heitssys­tem aufge­baut haben, welch­es nicht in der Lage war, ohne diese mas­siv­en Ein­griffe in unser Leben, eine Not­fal­lver­sorgung von kranken Men­schen während ein­er Epi­demie aufrecht zu erhal­ten? Wer­den wir vergessen, dass es Fam­i­lien gibt, die ger­ade an den Rand ihrer Belast­barkeit kom­men dadurch, dass sie gle­ichzeit­ig Home­school­ing, ihren Job und auch noch die Paar­beziehung unter einen Hut bekom­men müssen, und dies an manchen Stellen auf sehr kleinem Raum? Wer­den wir uns am Ende des Lock­downs noch daran erin­nern, dass die Natur sich ger­ade schneller als erwartet erholt hat? Wir haben derzeit sauberere Flüsse und Meere, klarere Luft und weniger Lärm­beläs­ti­gung als son­st um diese Jahreszeit. 

Wer­den wir ignori­eren, dass wir unsere Eltern und Grossel­tern in den Pflege- und Alter­sheimen nicht mehr besuchen kon­nten und aus­blenden, wie sehr uns sel­ber die Umar­mungen, der Aus­tausch mit anderen Men­schen und das Leben ausser­halb unser­er eige­nen vier Wände gefehlt hat? Wer­den wir die Frei­heit, die wir zur Gestal­tung unser­er Zeit zurück­ge­won­nen haben, aufgeben und unseren Takt des Tages wieder durch die äusseren Zwänge bes­tim­men lassen?

Nun kön­nen wir das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben genau zu Beltane, zum Beginn der Som­merzeit, wieder langsam anlaufen lassen. Wir kön­nen das Leben, welch­es wir uns wün­schen, wieder begin­nen.

«You can nev­er unlearn», damit ist gemeint: «Was wir wis­sen, kön­nen wir nicht mehr ignori­eren». Dieser Spruch, der mich schon lange begleit­et, macht mir Hoff­nung, ruft mich dazu auf hinzuschauen und Ver­ant­wor­tung zu übernehmen.

In der Natur wird der Prozess des Wach­s­tums begleit­et vom ständi­gen Reg­ulieren und Anpassen an die vorhan­de­nen Ressourcen. Es müssen genü­gend Nährstoffe für alle Pflanzen und Tiere zur Ver­fü­gung ste­hen. Keine Art kann über die eige­nen Bedürfnisse hin­aus Ressourcen beanspruchen, son­st kommt es zu einem Ungle­ichgewicht.

Und was heisst das nun konkret für mich? Welche Schlüsse kann ich aus mein­er Analyse ziehen?

Zunächst ein­mal lerne ich wieder genauer hinzuschauen, Zeug­nis abzule­gen und die The­men zu benen­nen. Das Prob­lem zu erken­nen ist der Anfang jed­er Verän­derung.

Anschliessend gilt es, in kleinen Schrit­ten, wo immer es möglich ist, mit dem Han­deln zu begin­nen. Ich ganz per­sön­lich habe durch meine Aus­bil­dung, meine Erfahrung und meine Lei­den­schaft für ver­ant­wor­tungsvolle Geld­flüsse die Möglichkeit, das Finanzsys­tem mitzugestal­ten. Damit ist meine wichtig­ste Auf­gabe Geld­flüsse zu ermöglichen, die all unsere Erfahrun­gen in dieser Krise berück­sichti­gen. Es ist meine Auf­gabe mitzuwirken, dass eine Wirtschaft entste­ht, die uns alle befähigt, ein Leben in Ein­klang mit der Natur und den vorhan­de­nen Ressourcen zu führen. Ich habe noch keine Lösun­gen gefun­den, aber ich weiss, dass es meine Auf­gabe ist, an diesen Lösun­gen mitzuwirken,

Ganz konkret bedeutet dies für mich ver­ant­wor­tungsvoll einen Platz einzunehmen, an dem ich aktiv etwas zu ein­er Entwick­lung in diese Rich­tung beitra­gen kann.

Ich denke, das ist ger­ade jet­zt die Haup­tauf­gabe für jeden von uns: Sicherzustellen, dass wir an der Stelle wirken, an der wir all unsere Erfahrun­gen ein­brin­gen kön­nen. Mit «Stelle» meine ich nicht nur diejenige in der Arbeitswelt. Ger­ade jet­zt in diesem Moment brauchen wir auch äusserst drin­gend ganz viel andere Dinge. Wir müssen die Gemein­schaft pfle­gen, men­schliche Nähe geben, zuhören und ein­fach nur da sein. Wir brauchen Kun­st, Musik und Schön­heit, die Freude am Leben brin­gen. Dies sind Dinge, welche wir im All­t­ag häu­fig vergessen. Aber sie sind umso wichtiger, vielle­icht noch wichtiger als die ver­ant­wor­tungsvollen Geld­flüsse, denn Geld kön­nen wir nicht essen. Es ist immer nur Mit­tel zum Zweck. 

Damit komme ich zu einem zweit­en Schritt, mit dem ich ganz per­sön­lich zu ein­er pos­i­tiv­en Entwick­lung beitra­gen kann. Ich glaube fest daran, dass in ein­er ver­ant­wor­tungsvollen Gesellschaft die Grundbedürfnisse von jed­er und jedem gedeckt sein müssen. Egal ob Kün­stler, Man­agerin, Lehrer, Ärztin oder Pfleger. Diese Basis für ein gutes Leben, die uns eine gewisse Frei­heit und Unab­hängigkeit ver­schafft, brauchen wir alle. Das bedin­gungslose Grun­deinkom­men ist noch nicht etabliert. Selb­stver­sor­gende Dör­fer und Städte gibt es noch immer sehr wenige. Daran müssen wir in den kom­menden Jahren arbeit­en. All jene, die im Moment mehr haben, als sie zum Leben brauchen kön­nen in ihrem direk­ten Umfeld per­sön­lich im Kleinen mit der Umset­zung starten und an Ini­tia­tiv­en wie «Togeth­er now» und «Mein Grun­deinkom­men» teil­nehmen. Wir kön­nen aber auch unser­er Coif­feuse, dem Yogalehrer oder auch anderen Dien­stleis­terin­nen und Dien­stleis­tern Gutscheine für zukün­ftige Leis­tun­gen abkaufen, oder noch bess­er, ihnen mehr bezahlen als son­st. Wir kön­nen ein Pro­jekt eines Musik­ers, eines Kün­stlers oder eines anderen Men­schen, eine Monatsmi­ete übernehmen oder ein Jahresabo für Bio­gemüse schenken. Mit dem Jahresabo tun wir übri­gens auch noch dem Bauern aus der Region etwas Gutes, der ja in den let­zten Wochen keine Möglichkeit­en hat­te, seine Waren auf dem Markt zu verkaufen. 

Die wichtig­ste Frage an mein Gegenüber ist derzeit bei jed­er Begeg­nung: «Was brauchst du?» Und das ist manch­mal etwas ganz anderes, als wir denken. Es ist wichtig, dass wir alle immer wieder diese Frage an die Men­schen, die unter dieser Krise noch mehr lei­den als wir, stellen.

Ich sel­ber unter­stütze mein direk­tes Umfeld, da ich das Gefühl habe, hier kann ich am meis­ten bewirken. Es gibt unendlich viele Gele­gen­heit­en etwas im Rah­men der eige­nen Möglichkeit­en zu bewe­gen.

Im Sinne des Buch­es von Rob Hobkins, dem Grün­der der Tran­si­tion Bewe­gung geht es darum jet­zt zu starten. Ein­fach. Jet­zt. Machen!

Was genau ist denn bitte nun normal?

in Mystik/Quinten/Weisheit

Ich sitze in Quin­ten auf der Ter­rasse und beobachte die Natur um mich herum. Heute Nacht hat es endlich gereg­net und die Bäume und Sträuch­er nutzen dies, um in einen Wach­s­tumss­chub zu gehen. Die Feigen sind schon fast baum­nuss­gross und an den Reben spriessen bere­its die Blüten­stände. 

„Das ist doch nicht nor­mal!“ denke ich, „Das ist doch viel zu früh!“ und „Hof­fentlich kommt nicht noch Frost!“ sind die weit­eren Gedanken, die in mein Bewusst­sein treten.

Als näch­stes nimmt sich die Frage, die ich mir sel­ber und vie­len anderen ger­ade immer wieder stelle, laut und unüberse­hbar ihren Raum:

Was genau ist denn bitte nun nor­mal?


Wie im let­zten Blog­beitrag ver­sprochen, ver­webe ich die Fäden von Nichtwissen und Suf­fizienz in den kom­menden Wochen in meine Beiträge. Manch­mal wer­den diese dem Beitrag eine deut­liche Fär­bung geben, manch­mal wer­den sie als leise Musik im Hin­ter­grund einen Klangtep­pich leg­en.

Ich habe in der NZZ vom 19. April 2020 ein Inter­view mit der Virolo­gin Karin Mölling gele­sen. Die Über­schrift dieses Artikels lautet:

«Woher wis­sen denn allein Virolo­gen, was richtig ist? Wir wis­sen vieles nicht. Lei­der»

Es entspan­nt mich sehr, das Nichtwissen über­all um mich herum zu erleben. Dies scheint ein Wider­spruch in sich zu sein. Nichtwissen und Entspan­nung – ist dies über­haupt miteinan­der vere­in­bar?

Wollen wir nicht eigentlich alles wis­sen? Wollen wir nicht immer alles ver­ste­hen und anschliessend auch noch voll­ständig kon­trol­lieren? Wer denkt nicht sel­ber oft: „Ich muss dies oder jenes unbe­d­ingt ver­ste­hen, son­st bin ich nicht hand­lungs­fähig“. 

Die let­zten Wochen haben mich gelehrt, wie entspan­nend das Nichtwissen ist, wenn es benan­nt ist und wenn ich es als eine Art Naturge­setz für mein Leben akzep­tiere. Mir wird immer deut­lich­er, ich kann nur Wahrschein­lichkeit­en abschätzen und Hypothe­sen auf­stellen, für all das, was in meinem Leben und in der Welt in Zukun­ft passieren wird. Ein defin­i­tives Wis­sen habe ich nur über die Dinge, die in mein­er Ver­gan­gen­heit passiert sind. Aber auch hier gilt, dass wir unseren Erin­nerun­gen nicht immer glauben schenken kön­nen. 

Ein wichtiger Aspekt dessen, was von nun an für mich nor­mal sein wird, ist, dass ich in vie­len Bere­ichen meines Lebens den Fak­tor Nichtwissen mit­berück­sichti­gen muss, wenn ich die Zusam­men­hänge wirk­lich ver­ste­hen möchte.

Um beim Ein­gangs­beispiel des Feigen­baumes und des Weins zu bleiben, auch wenn es mir so vorkommt, in Wirk­lich­heit und Wahrheit habe ich keine Ahnung, ob sie nun zu früh in Blatt und Blüte ste­hen. Sie haben ein­fach auf das reagiert, was die äusseren Bedin­gun­gen ihnen anbi­eten. Im Herb­st wis­sen wir mehr.

Auch die Philoso­phie, welche hin­ter dem Begriff Suf­fizienz und hin­ter der Suf­fizien­zpoli­tik ste­ht, scheint mir sehr hil­fre­ich zu sein, um eine ganz eigene „neue Nor­mal­ität“ zu find­en und zu erforschen. Die Fra­gen „Was ist genug?“ und „Was sind meine Grundbedürfnisse?“ sind dazu zwei wun­der­bare Leit­planken.

Übri­gens, der im let­zten Blog­beitrag erwäh­nte Satz auf den Anzeigen der SBB Tafeln hat inzwis­chen einen neuen Wort­laut. Neu lautet der Text nun: «Der Verkehr wurde auf ein Grun­dan­ge­bot reduziert“. Vorher lautete der Text: „Der Verkehr wird schrit­tweise auf ein Grun­dan­ge­bot reduziert “. In diesem Bere­ich kann jede und jed­er in der Schweiz ger­ade prüfen, wie gut er und sie mit dem, was die SBB als Grundbe­darf definiert hat, leben kann.

Für mich bedeutet diese aktuelle Anpas­sung auf meinen zwei wichtig­sten Streck­en ganz Unter­schiedlich­es. Auf der einen Strecke wird mir ein 30-minütiger Spazier­gang durch den Wald ermöglicht, denn die Hal­testelle, welche ich bish­er benutzt haben, gilt als touris­tis­che Erschlies­sung und wird derzeit nicht bedi­ent.

Für die zweite Strecke muss ich nun unter­wegs 30 Minuten Zwis­chenaufen­thalt einkalkulieren, da der bish­erige Anschlusszug nun sehr knapp, laut Fahrplan gar nicht erre­ich­bar ist.

Im Aus­tausch dafür kann ich in angenehm leeren Zügen reisen und habe über­raschen­der­weise wieder mehr Kon­takt und Gespräche mit Mitreisenden – natür­lich unter Wahrung des notwendi­gen Abstandes.

Und was ver­liere ich? Manch ein­er oder eine würde nun sagen, dass ich 30 Minuten ver­liere. 

Bei der ersten Strecke ist dies mit Sicher­heit nicht der Fall, denn der Weg nach Hause durch den Wald ist derzeit bei diesem Wet­ter und in dieser Jahreszeit ein Gewinn, ein Geschenk. Und wenn es dann irgend­wann wieder reg­net oder gar stürmt? Wer weiss, ob dann der Fahrplan immer noch der gle­iche ist. Die SBB schreibt auf ihrer Web­seite: „Nach der Ankündi­gung des Bun­desrates zur Lockerung der Coro­na-Mass­nah­men wird ab dem 27. April auch der Bahn­be­trieb schrit­tweise zurück zum reg­ulären Fahrplan geführt.“ Also geniesse ich es, solange es anders nicht möglich ist, um dann in fern­er Zukun­ft nur noch bei wirk­lich schlechtem Wet­ter oder Dunkel­heit bis zur woh­nungsna­hen Sta­tion weit­er zu fahren, denn wer hin­dert mich daran, die lieb gewonnene Ange­wohn­heit eines 30-minüti­gen Spazier­gangs auch nach Wiedere­in­führung des reg­ulären Fahrplans beizube­hal­ten? Das einzige, was mich stop­pen kön­nte, wäre meine ganz per­sön­liche Bequem­lichkeit oder dann meine Unacht­samkeit, wenn ich es ver­passe, eine Hal­testelle vor der End­sta­tion auszusteigen.

Zumin­d­est bei der zweit­en Strecke stimmt es auf den ersten Blick, dass ich Zeit ver­liere. Nun ja, ich brauche eine halbe Stunde länger, aber die Zeit ist ja nicht ver­loren.

Es ist ein offenes Geheim­nis: Zeit kön­nen wir gar nicht ver­lieren.  Wir haben an jedem Tag gle­ichviel Zeit: 24 Stun­den = 1‘440 Minuten = 86‘400 Sekun­den. Diese 86‘400 Sekun­den sind während unseres gesamten Lebens täglich aufs Neue da. Ein Ver­lieren ist nicht möglich. 

Das, was passieren kann und auch sehr regelmäs­sig passiert, ist, dass wir Zeit mit etwas ver­brin­gen, was wir in dem Moment gar nicht tun soll­ten oder woll­ten. Wir lassen uns ablenken, wir tun etwas, wozu wir eigentlich gar keine Lust haben. Dafür kön­nen wir nie­mand anderem die Schuld geben. Es ist unsere ure­igene Entschei­dung, was wir in jed­er einzel­nen Sekunde tun. Nie­mand zwingt uns zu irgend­was. Wir sel­ber entschei­den. Es gehören zu jedem Tag auch Dinge, die wir vielle­icht nicht so gerne tun. Diese Dinge ken­nt jed­er und jede von uns. Und doch entschei­den wir uns aus den unter­schiedlich­sten Grün­den sie zu tun.

Zum Beispiel entschei­den wir uns, die Zim­mer zu putzen oder den Müll hin­auszubrin­gen, weil wir gerne in ein­er sauberen Woh­nung wohnen. Wir gehen ins Büro, in die Werk­statt oder ins Ate­lier, weil wir uns dazu entsch­ieden haben, eine bes­timmte Tätigkeit zu ver­richt­en. In all diesen Fällen kön­nten wir uns auch anders entschei­den. Wir müssen ein­fach nur mit den Kon­se­quen­zen der Entschei­dun­gen leben, unseren Lebensstil anpassen oder unsere Leben­sträume hin­ter­fra­gen. Dies ist zugegeben­er­massen nicht immer ganz ein­fach, und doch ist es möglich und auch mach­bar.

Nun, da ich weiss, dass ich eine halbe Stunde Zeit auf einem Bahn­hof mit­ten im Nir­gend­wo ein­pla­nen muss, darf ich mir die Frage stellen: „Wie möchte ich diese Zeit ver­brin­gen?“ Denn diese Zeit ist nicht ver­loren, son­dern sie möchte gestal­tet wer­den. Meine Kreativ­ität ist gefragt. Manch­mal nutzte ich diese gewonnene halbe Stunde zum Lesen, manch­mal nutze ich die Zeit, um Ideen für meinen Blog zu entwick­eln und manch­mal beobachte ich ein­fach, wie der Fluss fliesst.

In diesem Zusam­men­hang noch zwei Dinge:  Zum einen rechne ich sel­ber für mich nicht in Sekun­den und wenn ich meinen Tag frei gestal­ten kann, rechne ich noch nicht ein­mal in Stun­den. Ich folge dem Fluss der Dinge, die ich tun mag und die ger­ade zu tun sind. Und irgend­wie sind am Abend in der Regel all die wirk­lich wichti­gen Dinge erledigt. Da ger­ade im Aussen so viele Dinge weg­fall­en, mit welchen ich mich noch vor einiger Zeit beschäftigt habe, geschieht dies noch viel häu­figer als son­st. Dies ist ein weit­eres wun­der­bares Geschenk.

Und zum anderen, und auch hier ver­rate ich kein Geheim­nis: Zeit kön­nen wir nicht auf­s­paren. Alles, was auf meinem per­sön­lichen Zeitkon­to für heute zur Ver­fü­gung ste­ht, kann ich nur heute abbuchen.

Wenn ich mir etwas für unsere neue Nor­mal­ität wün­schen darf, ist es, dass wir uns des Geschenks der Zeit bewusst­wer­den, und uns deren Vergänglichkeit bewusst vor Augen führen.

Was wäre, wenn wir alle den Zeit­punkt unseres Todes ken­nen wür­den? Der bel­gis­che Film «Das brand­neue Tes­ta­ment» aus dem Jahr 2015 nimmt diese Idee auf. Vor ein paar Tagen habe ich ihn mal wieder angeschaut. Eine span­nen­des Gedanken­ex­per­i­ment, welch­es uns auf nach­den­klich-komis­che Weise mit unser­er Endlichkeit kon­fron­tiert. Welche der Dinge, die uns noch zu Beginn dieses Jahres als nor­mal erschienen, wür­den wir weit­er­ma­chen? Welche sofort been­den?

Die let­zten Wochen haben vie­len von uns deut­lich gemacht, dass ein entschle­u­nigter Lebensstil Raum zum Nach­denken lässt, darüber was wir wirk­lich brauchen und was der Natur und unser­er Umwelt gut­tut. 

Wir haben die Frei­heit, aus den ver­gan­genen Wochen zu ler­nen. Das Ler­nen wird für jede und jeden von uns ein unter­schiedlich­es sein. Und das ist auch wichtig und gut. Das einzige, was uns vom Ler­nen abhal­ten kann, sind wir sel­ber.

Damit bin ich nun wieder am Anfang des Blo­gein­trags angekom­men. Ich bin zurück zu der Frage: 

Was genau ist denn bitte nun nor­mal?


Nor­mal ist wohl jedes Mal etwas anderes. Es ist das, was am besten zur Sit­u­a­tion passt, in welch­er ich mich ger­ade befinde. Die Natur macht es vor. Die äusseren Umstände, ins­beson­dere die aktuelle Wärme lässt sie früher ins Wach­s­tum gehen, als ich es ver­mutet hätte. Ob dies richtig oder falsch war, wis­sen wir noch nicht. Erst wenn wir im Jahreskreis weit­er sind, wer­den wir wis­sen, ob es nochmals kalt gewor­den ist, ob die zarten Sprossen den Früh­ling, in dem wir uns jet­zt ger­ade befind­en, über­standen haben. 


«Erst wenn wir im Jahreskreis weit­er sind, wer­den wir wis­sen…», dieser Satz lässt sich auch auf die Verän­derun­gen durch die Coro­n­akrise anwen­den: Ob die pos­i­tiv­en Auswirkun­gen auf Natur und Kli­ma und zum Teil auch auf unseren Lebensstil sich weit­er fes­ti­gen lassen, wer­den wir erst mit einem gewis­sen Abstand fest­stellen.

Im Gegen­satz zu den Abläufen in der Natur haben wir hier aber die Möglichkeit, den Lauf der Dinge zu bee­in­flussen und eine neue, lebenswerte und ver­ant­wor­tungsvolle Nor­mal­ität zu erschaf­fen.

Jeder Abschluss ist gleichzeitig ein Beginn

in Achtsamkeit/Alternative/Fasten/Quinten

Am Oster­son­ntag um 10 Uhr haben am Walensee in allen Dör­fern die Kirchen­glock­en geläutet. Die weni­gen Schiffe auf dem See standen über­wiegend still und schienen, genau wie ich, ein­fach für 15 Minuten innezuhal­ten und zu lauschen. Still­stand. 

Diese 15 Minuten hat­ten für mich etwas Heiliges. Ein gross­es Geschenk und irgend­wie habe ich das Gefühl gehabt, es fühlt sich an wie ein Ver­sprechen. Ein Ver­sprechen von mir an mich sel­ber. Und der Abschluss dieser Fas­ten­zeit.

Ostern hat in den unter­schiedlich­sten Kul­turen die unter­schiedlich­sten Bedeu­tun­gen. Die Essenz dieses Festes ist für mich das Wis­sen um den Neube­ginn. Ob nun aus der christlichen Tra­di­tion her­aus oder aus ein­er anderen betra­chtet, immer geht es um den Neube­ginn. Um die Möglichkeit nach ein­er Phase, die her­aus­fordernd war, zu wach­sen. In der christlichen Tra­di­tion feiern wir die Aufer­ste­hung. Im Jahreskreis ist es die Rück­kehr des Früh­lings, des Wach­s­tums, der zur Fülle führt.

Der Abschluss dieser Fas­ten­zeit 2020 ist für mich etwas beson­deres. Da sich im Leben jedes einzel­nen Men­schen, den ich kenne, in den let­zten 40 Tagen so viel verän­dert hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass es für mich ein Zurück in die alten, nicht immer förder­lichen Ver­hal­tensweisen geben kann. Diese Fas­ten­zeit war so ein­drück­lich, auf so vie­len Ebe­nen ein­schnei­dend, da kann es für mich gar kein Zurück zum Nor­malzu­s­tand geben. Mal abge­se­hen davon, dass ich wed­er das Leben, welch­es wir als Gesellschaft in den let­zten Jahren geführt haben, für nor­mal halte noch, dass ich wirk­lich dor­thin zurück möchte. In meinem Umfeld höre ich keine Stim­men, die sagen: „Ich will dahin zurück, woher ich komme“. Vielmehr höre ich von den unter­schiedlich­sten Seit­en: „Nun habe ich wieder Zeit für die Dinge und Men­schen, die mir wirk­lich wichtig sind.“ Und viele bemerken auch, wie gut es tut, innezuhal­ten und sich auf das Wesentliche zu besin­nen. 

Viele sehen sich in ihrem pri­vat­en Umfeld mit grossen Her­aus­forderun­gen kon­fron­tiert, seien es kranke Fam­i­lien­ange­hörige oder Fre­unde, sei es die Ungewis­sheit, wie sich das Leben weit­er­en­twick­eln wird. Ich erlebe viel Unter­stützung und Kreativ­ität, erlebe, wie Men­schen wieder begin­nen einan­der zu fra­gen, was sie ger­ade brauchen. Ich beobachte, wie wir zurück­ge­wor­fen wer­den auf unsere unmit­tel­bare Gegen­wart, auf das, was direkt um uns herum geschieht. Viele kochen wieder mehr. Sie back­en ihr Brot wieder sel­ber. Statt zum Super­markt gehen sie zum Bio-Bauern. Sie denken und han­deln wieder lokal und region­al. Viele acht­en wieder mehr auf die Gesund­heit.

Mein­rad hat in der Kar­woche zu ver­schiede­nen The­men in seinen Beiträ­gen Stel­lung genom­men. Dies nehme ich zum Anlass diese The­men auch nochmals für mich zu reflek­tieren, um damit diese inten­sive, uner­wartet ver­laufende und doch auf so ganz ver­schiede­nen Ebe­nen nährende Fas­ten­zeit sowie mein Schreiben im Kon­text von „Fas­ten-Nach­haltig 2020“ abzuschliessen.

Wie schon gesagt, werde ich auf meinem Blog See­len­BilderGeschicht­en weit­er­schreiben, jedoch das The­ma Geld und Fas­ten als roten Faden fall­en lassen und mich mehr dem The­ma, des Nichtwissens, dass ich hier kurz behan­delt habe, wid­men. Wie kann die Chance zum Umdenken, für den Beginn ein­er neuen ver­ant­wor­tungsvollen Art zu leben, genützt wer­den? Was bringt die aktuelle Entwick­lung, was brin­gen die Mass­nah­men rund um Coro­na mit sich, diesen Fra­gen möchte ich in Zukun­ft ver­tieft nachge­hen. 

Auf den Anzeigetafeln der SBB war in den let­zten Tagen immer wieder zu lesen: „Wir passen unser Ange­bot der Grund­ver­sorgung an“. Jedes Mal, wenn ich diesen Satz sehe halte ich inne. Wie oft in den let­zten Jahren habe ich mir gewün­scht, dass die Suf­fizienz ihren angemesse­nen Ort in unserem Leben bekommt. Wir haben längst mehr als genug, um allen ein gutes Leben zu ermöglichen. Nur lei­der ist all das, was es dazu braucht, an vie­len Stellen ungerecht verteilt. Ein paar wenige haben von allem viel zu viel, einige haben genug und viele, viele andere haben viel zu wenig. Eine Welt, in der für uns alle, wirk­lich alle, die Grund­ver­sorgung gesichert ist, das ist etwas, wofür ich schon seit Jahren wirke und webe. Dieses Ziel erscheint nun ganz plöt­zlich viel real­is­tis­ch­er und mach­bar­er als noch vor weni­gen Wochen.

Mit Beginn dieser Fas­ten­zeit, begann auch die Phase, in der die Mass­nah­men rund um Coro­na unser aller Leben bes­tim­men. Wir verzichteten auf vieles, was wir bish­er für selb­stver­ständlich gehal­ten haben. Viele Dinge in meinem Leben habe ich weit über meine Grundbedürfnisse hin­aus genutzt. Nur in der Fas­ten­zeit, wenn ich bewusst Verzicht übe, bemerke ich, dass ich mir von vielem unacht­sam mehr nehme, als ich wirk­lich brauche. Lei­der wird mir nur in dieser Phase des  Fas­tens richtig bewusst, wie sehr auch ich, die sich sel­ber für recht nach­haltig und ver­ant­wor­tungsvoll hält, über meine Ver­hält­nisse lebe, was zu Las­ten ander­er geht.

Indem ich nun die Brücke zu jenen Beiträ­gen, welche Mein­rad in dieser Woche ver­fasst hat, schlage, schliesse ich diese Fas­ten­zeit für mich ab.

Palm­son­ntag – das Leben ist hart

In seinem Beitrag „das Leben ist hart“ spricht Mein­rad davon, dass wir das Lei­den brauchen, um zu ler­nen. Die schwieri­gen Phasen im Leben sind jene, die uns wach­sen lassen. Am 5. April, dem Erstel­lungs­da­tums dieses Beitrags, begann die Kar­woche, welche in der christlichen Tra­di­tion dem Lei­densweg Christi gewid­met ist, eine Woche, die sich wie keine andere im Kirchen­jahr mit dem Lei­den beschäftigt. 

Schon mehrfach habe ich in Blog­beiträ­gen meine Vor­liebe für ver­meintlich alt­modis­che, zum Teil aus unserem täglichen Wortschatz ver­schwun­dene Begriffe gezeigt. Beim Lei­den fällt mir immer wieder das Wort Hingabe ein. Im Englis­chen gibt es den Begriff „Sur­ren­der“, der aus mein­er Sicht noch passender ist. Ich stelle mirin solchen Momenten vor, wie ich mich der Sit­u­a­tion hingebe statt zu lei­den, mit ihr fliesse, so wie das Wass­er im Bach sich seinen Weg sucht. Ich hadere nicht mit der Sit­u­a­tion, ich schaue, was sie mich lehren will. Für mich ist das Leben wed­er hart noch weich. Ich kann es mir schw­er oder ein­fach machen, durch die Art, in welch­er ich mit bes­timmten Sit­u­a­tio­nen umge­he. Manch­mal ist ein­fach­es Ler­nen ange­sagt, manch­mal braucht es die Her­aus­forderung. In diesem Sinne ist das Lei­den für mich eine wichtige Kom­po­nente mein­er Weit­er­en­twick­lung.

Ein­stieg in die Kar­woche — „Ich bin nicht so wichtig“

„Ich bin nicht so wichtig“ ist Mein­rads zweit­er Beitrag dieser Kar­woche. Schon bevor ich ihn lese, denke ich: welch weise Worte. Wichtig ist aus mein­er Sicht, zu wis­sen, wer ich bin, zu wis­sen, was meine Bedürfnisse sind. Und diese Bedürfnisse dür­fen wichtig genom­men wer­den. Vor allen Din­gen sollen wir sie aber in den Kon­text der Bedürfnisse aller anderen Wesen und der Natur set­zen. Wenn wir alle gle­ich wichtig sind, entste­ht Bal­ance, entste­ht die Magie des guten Lebens.

Grün­don­ner­stag – Mein Leben dreht sich nicht um mich

Wir, und damit auch unsere Blog­beiträge, näh­ern uns Ostern, dem Ende und dem Anfang. Ein leicht­es Bedauern schwingt mit in diesem Wis­sen, dass diese gemein­same Fas­ten­reise nun bald zu Ende ist. So wie Mein­rad die Erzäh­lung der Fuss­waschung bewegt, so hat sie auch mir immer wieder Impulse gegeben und mich an meinen Grun­dauf­trag im Leben, von und mit dem ganzen Herzen zu dienen, erin­nert. Mein­er Mei­n­ung nach dreht sich unser Leben ums Dienen. Wieder ein altertüm­lich­es Wort, eine alt­modis­che Tugend, ein alter Wert, aber noch immer vor allem eine wun­der­schöne Geste. Dem Leben zu dienen heisst zu wis­sen, dass alles miteinan­der ver­bun­den ist. Nie­mand von uns ist bess­er oder schlechter. Keine ist höher gestellt oder von niederem Rang. Wir sind alle gle­ich. Und drehen uns im besten Fall im Tanz namens Leben rhyth­misch miteinan­der und umeinan­der.

Kar­fre­itag – ich werde ster­ben

Vor der Aufer­ste­hung ste­ht natür­lich noch der Tod, das Ster­ben.

Mir scheint, wir haben den Tod aus dem Leben ver­ban­nt. Im Jahr 2017 habe ich einen guten Fre­und, unge­fähr gle­ichalt wie ich, durch die Krankheit in den Tod begleit­en dür­fen. Es fühlt sich immer noch an, als wäre er viel zu früh gestor­ben. Es bleibt die Frage des «Warum er?» und «Warum jet­zt?». Gle­ichzeit­ig war es für uns alle, die wir an diesem Prozess Teil hat­ten, die Möglichkeit, den Tod und das Ster­ben zu the­ma­tisieren, zu benen­nen, die Möglichkeit, uns unsere eige­nen Äng­ste und unsere Beziehung zum Tod anzuschauen. Im Tod liegt auch Heilung. So war es zumin­d­est für mich. 

Mein­rad schreibt in diesem Beitrag über die Fol­gen, die unsere Todesvergessen­heit für die aktuelle Gesellschaft hat. Ich gehe sog­ar noch einen Schritt weit­er. Mein Gefühl ist, dass wir den Tod aus dem Leben ver­drän­gen woll­ten. Das geht nicht – er gehört zu uns! Und dies seit unser­er Geburt. 

Coro­na hat den Tod zurück ins Leben gebracht. In das der einzel­nen Men­schen, die direkt betrof­fen sind, schmerzhaft und lei­d­voll. Aber auch für jene, die keine per­sön­lichen Krankheits­fälle in ihrem Umfeld miter­leben müssen, ist der Tod wieder präsent. Wir erin­nern uns an unsere eigene Sterblichkeit und an die Ver­let­zlichkeit.

Wer ein wenig mehr Zeit mit dem Tod ver­brin­gen möchte, dem seien als Ein­stieg die «Fünf Phasen des Ster­bens» von Elis­a­beth Kübler-Ross ans Herz gelegt. Auch Ver­gle­iche mit der Coro­na-Krise sind in diesem Zusam­men­hang erlaubt.

Karsam­stag – ich habe nicht die Kon­trolle

Ja, ich glaube, eine der wichtig­sten Erken­nt­nisse im Leben ist genau dies: Wir müssen dem Leben ver­trauen, denn wir haben keine Kon­trolle. Dies wird uns in so vie­len Sit­u­a­tio­nen immer wieder aufgezeigt. «Und erstens kommt es anders und zweit­ens als man denkt» soll schon Wil­helm Busch gesagt haben. Was mir der Karsam­stag und diese gesamte Woche vor allen Din­gen zeigte, war, wie wichtig Ver­trauen in unserem Leben ist. Ver­trauen schenken, Ver­trauen geschenkt bekom­men, und natür­lich auch der acht­same Umgang mit diesem Geschenk. Kon­trolle aufgeben und Ver­trauen schenken scheinen mir zwei der Schlüs­selfähigkeit­en, die uns die Geschichte von Jesus und auch die Geschichte unseres eige­nen Lebens lehren.

Ostern – Leben ist mehr als Über­leben

Wir sind am Ende angekom­men, also wieder am Anfang. Wie ein­gangs gesagt, feiern wir mit Ostern das Wis­sen um den Neube­ginn. Der Kreis­lauf startet erneut. Es ist beruhi­gend zu wis­sen, dass wir immer wieder entschei­den kön­nen, neu zu begin­nen. Es ist beruhi­gend zu wis­sen, dass wir uns immer wieder für das Leben entschei­den kön­nen. 

Ostern 2020 mit all den uner­warteten Ein­schränkun­gen und Impulsen, unser Leben zu hin­ter­fra­gen, gibt uns die Möglichkeit darüber nachzu­denken, was Leben für uns bedeutet. Es gibt uns die Möglichkeit, darüber nachzu­denken, was für uns ganz per­sön­lich der Unter­schied zwis­chen Leben und Über­leben sein mag.

Ich wün­sche uns allen ein Leben in Verbindung mit allem und allen. Ein Leben in welchem wir die Bedürfnisse der Natur und ander­er Men­schen genau­so wichtig nehmen und respek­tieren, wie unsere eige­nen.

Ein Leben, das mehr ist als nur zu über­leben.

Diese Fas­ten­zeit, die ich hier­mit beende, hat mir uner­wartet viel geschenkt und mich durch eine viel inten­si­vere Zeit des Verzichts geschickt, als ich erwartet habe. 

Ich bin zurück auf meine Grundbedürfnisse gewor­fen und bemerke, wie gut es mir tut, all den Bal­last hin­ter mir zu lassen. Ich freue mich auf die Phase, die nun begin­nt, auch wenn ich jet­zt noch keine Ahnung habe, was da alles auf uns zukommt. 

Danke an alle, die mich durch diese Wochen begleit­et haben und im Voraus her­zlichen Dank an alle, die nun die Zukun­ft, welche uns erwartet, aus der Gegen­wart her­aus, acht­sam, respek­tvoll, liebevoll und freud­voll gestal­ten.

Dieser Artikel ist mein let­zter Beitrag im Kon­text unser­er Fas­ten­woche 2020

Was haben Bäume mit Geldfasten zu tun?

in Achtsamkeit/Alternative/Baum/Geld/Lösungen/Natur

Spon­tane Antwort: Je tiefer ich mich in die Auseinan­der­set­zung mit dem Geld­fas­ten begab, desto weniger kon­nte ich den Wald vor lauter Bäu­men sehen. Sprich­wörtlich und wirk­lich. Ich gehe tiefer und tiefer in die einzel­nen The­men und der Gesamtüberblick scheint mir an manchen Stellen ver­loren zu gehen. Das The­ma Geld­fas­ten tritt in den Hin­ter­grund. Andere Fra­gen und The­men wie der Coro­n­avirus und die Weltwirtschaft nehmen sich fast unbe­merkt ihren Raum. Dies vielle­icht, weil ein­fach über­all Geld involviert ist. Hinzu kommt, dass durch all die Mass­nah­men rund um Coro­na nun plöt­zlich vieles ganz anders ist, als ich es noch vor ein paar Wochen dachte. Die Angst vor Krankheit und Tod scheint ganz plöt­zlich viel rel­e­van­ter, als der Erhalt unser­er Geld­flüsse und der Wirtschaft. 

Vieles, was ich längst geah­nt hat­te, wird immer mehr durch Selb­st­beobach­tung und Erken­nt­nisse bestätigt. Mein ganz per­sön­lich­es Ver­hält­nis zum Geld, mein Umgang mit Geld bes­timmt fast unmerk­lich mein gesamtes Leben und damit bee­in­flusse ich auch das Leben von anderen. Meine Geldentschei­dun­gen führen an anderen Stellen in der Welt zu ver­schmutzten Flüssen, zu Hunger und Leid.

Und was haben die Bäume damit zu tun?

Ich lese ger­ade das Buch «Die geheime Sprache der Bäume» von Erwin Thoma. Im Jan­u­ar 2020 hat­te ich das Glück, mit ihm ein paar Tage ver­brin­gen und seine Weisheit und sein Engage­ment für unsere Natur und die Bäume erleben zu dür­fen. Über den Nutzen von Bäu­men und den acht­samen Umgang mit ihnen möchte ich hier gar nicht schreiben. Hierzu kann sich jed­er bei Erwin ThomaErnst Zürcher aber auch der mit­tels des Films «Das Geheim­nis der Bäume» von Luc Jacquet und vie­len anderen Quellen sel­ber ein Bild machen.

Für mich ist ein Absatz aus dem Buch von Erwin Thoma beson­ders Augen öff­nend gewe­sen und hat bei mir sehr viel aus­gelöst:

Die Bäume ver­fü­gen über eine natür­liche Intel­li­genz, welche sie in jedem Moment anwen­den, um per­fekt auf die äusseren Bedin­gun­gen zu reagieren. Bei Sturm wer­den mehr starke Zellen und Struk­turen auf der Seite des Baumes erschaf­fen, wo der Druck am grössten ist. Bei Trock­en­heit wird mehr Wass­er gespe­ichert, die Ver­sorgung von nicht leben­snotwendi­gen Teilen des Baumes wird reduziert.

Ein Baum lebt in einem voll­ständi­gen Kreis­lauf – vom Erschaf­fen bis zum Verge­hen. Alles wird genutzt, sog­ar die Asche vom Holz, welche beim Feuern unser­er Öfen entste­ht, kann uns als hochw­er­tiger Dünger dienen.

Diesem Bild hat Erwin Thoma die Tätigkeit eines Sta­tik­ers gegenübergestellt, der ein Haus, eine Brücke oder etwas anderes Lan­glebiges bauen soll. Der Sta­tik­er, die Sta­tik­erin muss schon vorher alles berech­nen, für alle Even­tu­al­itäten Vor­bere­itun­gen tre­f­fen.

Der mögliche Sturm, das Wass­er und alle weit­eren Aussene­in­flüsse müssen berech­net sein.

Schnell wird mir klar, dass wir in vie­len Sit­u­a­tio­nen, in welchen es um unsere Sicher­heit geht, beson­ders im Umgang mit Geld, wie Sta­tik­erin­nen han­deln anstatt uns die intel­li­gen­ten und lern­fähi­gen Bäume als Beispiel zu nehmen.

Was wäre, wenn wir mit unseren Geldentschei­dun­gen ähn­lich sit­u­a­tiv umge­hen wür­den, wie die Bäume mit den Sit­u­a­tio­nen, die von aussen an sie herange­tra­gen wer­den? 

Geld ist ein Gut, welch­es auf­grund der Eigen­schaften wun­der­bar sit­u­a­tiv genutzt wer­den kön­nte. Wie die Säfte des Baumes, sollte es im steti­gen Fluss sein, um genau dort zu den Men­schen zu gelan­gen, wo es ger­ade benötigt wird. 

Mein Verzicht auf Geld ist ein Gewinn für eine andere Per­son an ein­er anderen Stelle. Aber nur, wenn das Geld im Fluss ist. 

Wenn ich weniger für mich aus­gebe, kann jemand anderes den übri­gen Betrag nutzen. Wenn ich weniger arbeite, ist im Unternehmen Geld vorhan­den, um eine weit­ere Per­son einzustellen. Eine Bedin­gung dafür ist, dass das Geld stetig und bedarf­sori­en­tiert fliesst, wie das Wass­er und die Nährstoffe im Baum.

Jet­zt kön­nte natür­lich der Ein­wurf kom­men, dass die Men­schen, die das Geld bekom­men, damit etwas machen, was ich mir nicht wün­sche. Dann würde mein Fas­ten ein­fach nur dazu führen, dass jemand anderes die Bil­lig-Jeans, das Weg­w­erf­pro­dukt kauft oder eine andere Kon­sumentschei­dung trifft, die ich sel­ber nie tre­f­fen würde.

The­o­retisch kann das sein, aber hier ist die Selb­stver­ant­wor­tung gefragt. Wieder gibt es eine Par­al­lele zum Baum: Im Baum gibt es keine zen­trale Schalt­stelle, jede Zelle arbeit­et eigen­ver­ant­wortlich. Der Nutzen des Ganzen, liegt im ure­ige­nen Inter­esse aller Bestandteile des Baumes.

Ich entschei­de, wohin ich das Geld gebe, welch­es ich sel­ber nicht brauche. Ich habe per­sön­lich schon vie­len Men­schen mit ganz kleinen Beträ­gen unter­stützt, welche in ihrem Feld eine grosse Wirkung erzielt haben. Und ich durfte sog­ar grössere Beträge ver­wen­den, um Star­tups für einen guten Zweck zu unter­stützen. Die mod­erne Tech­nik unter­stützt uns hier, das zu fördern, was wir ganz per­sön­lich unter­stützen wollen (KIVAWemakeitGebana: Bauern suchen Kun­den und viele mehr).

Die Ausrede «Ich weiss nicht, wohin mein Geld geht» zählt nicht mehr. Um in meinem ganz eige­nen Feld zu bleiben: Die ver­ant­wor­tungsvollen Banken wie ABSFreie Gemein­schafts­bankGLS oder auch die Glob­al Alliance for Bank­ing on Val­ues und die FEBEA leis­ten hier einen wirkungsvollen Beitrag.

Geld­fas­ten kann aber auch heis­sen, weniger arbeit­en. Stimmt hier das Argu­ment, dass ich fremdbes­timmt bin und damit nicht sel­ber und sit­u­a­tiv über meine Geld­flüsse entschei­den kann? Nein, kein­er zwingt mich bei einem Arbeit­ge­ber zu arbeit­en, der zwar hohe Gehäl­ter bezahlt, aber dies auf Kosten der Umwelt und der Gesund­heit tut. Und auch im Job sel­ber habe ich Spiel­raum. Ich sel­ber arbeite derzeit im Job­shar­ing und hoffe, dass dieses auch anderen zur Inspi­ra­tion dient. Jed­er und jede von uns befind­et sich in ganz unter­schiedlichen Lebens- und Beruf­s­si­t­u­a­tio­nen und wie bei einem Baum sind auch die Aussenbe­din­gun­gen bei uns ganz indi­vidu­ell. Daraus fol­gt, dass es kein Paten­trezept gibt, welch­es bei allen Men­schen anwend­bar wäre. Das heisst aber auch, dass wir die Chance haben, ganz indi­vidu­ell und auf uns per­sön­lich zugeschnit­tene Entschei­dun­gen zu tre­f­fen. 

Die Bäume lehren uns ein Reagieren auf Aussene­in­flüsse aus der Sit­u­a­tion her­aus und ähn­lich stelle ich mir ein gutes Ver­hält­nis zum Geld und den Ein­nah­men und Aus­gaben vor.

Das Geld ist unser ganz per­sön­lich­es Werkzeug, es den Bäu­men nachzu­machen.

Für das Entste­hen eines manch­mal bis zu 50 Meter hohen Baumes braucht es einen geschützten Platz, Son­nen­licht, Humus, Wass­er und einen nur Mil­lime­ter grossen Samen – mehr nicht.

Der Gedanke als Men­sch von den Bäu­men zu ler­nen, wäre es Wert, weit­er­ver­fol­gt zu wer­den. Doch führt dieser zu weit weg vom Geld­fas­ten, daher lasse ich ihn ziehen.

Dieser Artikel ist ein Beitrag im Kon­text unser­er Fas­ten­woche 2020

hier geht es wieder nach oben