Was hat Würde mit Fasten zu tun?

in Achtsamkeit/Alternative/Fasten/Geld

Würde – schon wieder so ein altehrwürdi­ges Wort, welch­es es mir ange­tan hat. Würde ist der Wert, der einem Men­schen innewohnt, das Bewusst­sein des eige­nen Wertes (siehe Duden). Die Würde des Men­schen ist in diversen Grundge­set­zen ver­ankert und wie es heisst, unan­tast­bar.

Doch wie gehen wir sel­ber mit unser­er Würde um? Welchen Wert geben wir ihr? Welchen Wert geben wir ihr in Bezug auf Geld.

«Es gibt uns Men­schen eine neue Würde, wenn wir uns in unserem Kon­sum- und Rei­sev­er­hal­ten weit­er­en­twick­eln» schrieb Julia Medug­no am 15. März 2020 in ihrem Blog­beitrag zu dieser Fas­ten­woche, ein Satz der mich inspiri­ert hat, über die Würde und ihre Verbindung zum Fas­ten nachzu­denken.

Es gibt viele Hand­lun­gen, die wir als Men­schen noch immer regelmäs­sig durch­führen, wie das Shop­ping am Sam­stag, die Jagd nach den tech­nis­chen Neuheit­en und das Mit­ge­hen mit jedem Mod­e­trend, die aus mein­er Sicht nicht wirk­lich nährend sind. In Sachen Shop­ping muss ich gar kein Geld fas­ten, denn meine Geld­flüsse gehen nur in diese Rich­tung, wenn ich wirk­lich etwas benötige. Häu­fig denke ich darüber nach, ob ich das Klei­dungstück oder ein neues Smart­phone wirk­lich brauche. Und fast gle­ichzeit­ig denke ich dann auch noch darüber nach, wenn ich etwas erset­ze, was eigentlich noch funk­tions­fähig ist, wem ich das zu erset­zende Stück weit­ergeben kann. Ich habe schon auf Käufe verzichtet, weil mir nie­mand ein­fiel, dem ich das gebrauchte, das alte Stück weit­ergeben kon­nte.

Ein würde­volles Leben hat für mich sehr viel damit zu tun, dass meine Hand­lun­gen von anderen Men­schen und von mir sel­ber als angenehm, acht­sam und weise ange­se­hen wer­den. Dies gilt, weil mir das The­ma Geld so wichtig ist, beson­ders für meine Geldentschei­dun­gen.

Sich sel­ber durch den acht­samen Umgang mit Geld eine neue Würde zu geben ist eine schöne Vorstel­lung, ins­beson­dere, weil ja Würde so viel mit Wert zu tun hat. Ich kön­nte jet­zt damit begin­nen, jede Menge Geld­hand­lun­gen von ver­schieden­sten Unternehmen, Insti­tu­tio­nen oder einzel­nen Men­schen aufzuzählen, welche ich per­sön­lich als so gar nicht würde­voll oder wertvoll beze­ich­nen würde. Dies tue ich jedoch bewusst nicht. Viel schön­er, nähren­der und freud­voller finde ich es Ideen zu entwick­eln, die meinem Han­deln mehr Würde geben. Hier sind mein­er Phan­tasie keine Gren­zen geset­zt. Und ich merke ger­ade: Mein aktuelles Fas­ten muss ich ja auch nach dem Fas­ten­brechen am kom­menden Sam­stag nicht voll­ständig aufgegeben. Ich kann mir weit­er­hin Gutes tun, indem ich massvoll und ver­ant­wor­tungsvoll kon­sum­iere und teile und weit­ergebe, was ich nicht brauche.

Der Bun­desrat hat am Mon­tag 16. März erweit­erte Mass­nah­men für die Eindäm­mung der Coro­n­a­pan­demie beschlossen. Die Schlies­sung von Läden und Gast­stät­ten sowie das Ver­bot von Ver­anstal­tun­gen wird viele Selb­ständi­ge und kleine Unternehmen an den Rand ihrer Exis­tenz brin­gen. Sind wir bere­it, hier zu teilen? Vielle­icht mag es so weit gehen, dass wir, die wir noch regelmäs­sige und gute Gehäl­ter beziehen und Arbeit­ge­ber haben, die kulante Regelun­gen find­en, in den kom­menden Monat­en etwas abgeben müssen und uns in Genügsamkeit und Masshal­ten üben dür­fen, damit alle weit­er­hin gut leben kön­nen. Ich bin gerne bere­it, hier beizu­tra­gen. Für die Men­schen in der Schweiz: Es gibt bere­its eine Onlinep­e­ti­tion, die ihr unter­scheiben kön­nt, wenn ihr wollt. Hier der Link.

Die pos­i­tiv­en Auswirkun­gen der Coro­n­akrise soll­ten mit dem Ende der vom Bun­desrat erlasse­nen Mass­nah­men nicht ein­fach in Vergessen­heit ger­at­en. Wahrschein­lich wieder­hole ich mich, aber es ist mir ein­fach wichtig. Diese Krise ist für uns alle eine Chance. Dur­chat­men, langsamer wer­den, sich wieder auf das Wesentliche besin­nen, mehr Zeit mit der Fam­i­lie, klares Wass­er in Venedig, Del­phine, die wieder zurück an die Strände kom­men, all dies sind jet­zt schon sicht­bare Wirkun­gen der weltweit­en Mass­nah­men.

Diese soll­ten es uns wert sein, darüber nachzu­denken, ob wir nicht auf Dauer unseren Kon­sum und den Leben­srhyth­mus dem­jeni­gen der Natur anpassen. Wir brauchen viel weniger als wir manch­mal denken, das Fas­ten beweist mir dies immer wieder.

Dieser Artikel ist ein Beitrag im Kon­text unser­er Fas­ten­woche 2020

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*